Täuschen Stefan Beiten und Dr. Anke Bauermeister ihre Geschäftspartner? Und wenn ja, warum?

Stefan Beiten lässt die Öffentlichkeit und seine Geschäftspartner auf seiner Website www.stefanbeiten.de wissen, dass das Emissionshaus Berlin Atlantic Capital AG 2012 an die Hamburger ID Immobilien AG verkauft“ wurde. Es stellt sich die Frage, weshalb er die Unwahrheit sagt?

Wir haben bereits detailliert über die tatsächliche „Firmen-Bestattung der BAC-Gruppe“ aufgeklärt und welche Motivation die BAC-Gründer mit den einzelnen Verschleierungsmaßnahmen verfolgt haben.

Ergänzend möchten wir Ihnen die folgenden Links zur Verfügung stellen, aus denen sich ergibt, dass die BAC-Gesellschaften und die Berlin Atlantic Capital AG, die erheblichen Haftungsrisiken aufgrund des LifeTrust-Desasters und der Pleite des BAC Opportunity 1 beinhalten, NICHT wie von Stefan Beiten behauptet an die ID Immobilien AG verkauft worden sind. (mehr …)

Ist Stefan Beiten für den Totalverlust der InfraTrust-Fonds 2, 5 und 9 verantwortlich?

Stefan Beiten teilt uns auf seiner Website www.stefanbeiten.de zu seinem Engagement bei der CIG Wireless in den USA folgendes mit:

Bereits in 2011 konnte Stefan Beiten im Auftrag der Anleger das Tochterunternehmen der Berlin Atlantic in den USA, die CIG Wireless LLC, mehrheitlich an den Schweitzer Finanzinvestor Enex SA verkaufen, mit diesem Investor die CIG mit US$ 20 Millionen refinanzieren und an der Börse in New York listen. Darüber hinaus gab 2012 die Macquarie Bank New York dem Unternehmen eine Kreditlinie von US$ 150 Millionen. Damit konnte das Unternehmen einen rasanten Wachstumskurs einlegen. Es folgten eine Reihe weiterer großer Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von knapp 70 Millionen US$. Mit dem Einstieg der Finanzinvestoren Housatonic und Firtree  konnte der Unternehmenswert der CIG schließlich bis auf 140 Millionen US$ bis zum Exit über eine Reprivatisierung und Tradesale in 2015 gesteigert werden, was den institutionellen Investoren innerhalb von nur knapp drei Jahren einen Nettogewinn von über 90 Millionen US$ bescherte.

Im Statusreport der InfraTrust-Fonds aus Mai 2016 lässt uns Stephan Brückl zur Enteignung der InfraTrust-Fonds folgendes wissen:

„Klage in den USA eröffnet

CIG hat den angekündigten Merger tatsächlich vollzogen, alle common shareholders enteignet und die CIG aus dem OTC-Markt genommen. Bereits im Mai 2015 wurde dem Gericht die Schadensersatzklage Ihres Fonds zugestellt. Damit wurde eine Verjährung verhindert.
Nachdem die Beklagten bis Mitte Oktober 2015 keine Entschädigung angeboten haben wurde die Klage im Oktober 2015 rechtsanhängig gemacht.

Als erste Reaktion wurde unseren US-Anwälten (Foley & Partner) mitgeteilt, dass CIG deren D&O-Versicherung kontaktiert hat – vermutlich um zu sondieren, inwieweit die Versicherung Schadensersatz leisten kann und wird. Eine weitere Rückmeldung erfolgte bis zum heutigen Tage jedoch nicht.

Ein US-Richter musste nunmehr darüber entscheiden ob die Klage zugelassen wird, wovon unsere US-Anwälte ausgegangen sind. Der Richter hat die Klage im März 2016 an ein Gericht in Nevada verwiesen, nachdem sich alle Beklagten bereit erklärt haben sich dort verklagen zu lassen. Die Anwälte prüfen nunmehr, an welchem Gericht die Klage eingereicht wird.

Die IT-Fonds Zwei, Vier, Fünf und Neun führen die Klage gemeinsam mit dem US-Fonds Housatonic, der MfAM sowie weiterer einzelner Anleger.“

Im Statusreport der InfraTrust-Fonds aus März 2017 lässt uns Stephan Brückl zur Enteignung der InfraTrust-Fonds weiterhin wissen:

„Klage in den USA wird diesen Monat beim Federal Court in Nevada eingereicht

Zur Erinnerung: der Hauptinvestor FirTree hatte den CEO von CIG, Paul McGinn einseitig nur eigenen Interessen gegenüber verpflichtet, den geplanten Verkauf der Türme verheimlicht und die Veröffentlichung von Pressemitteilungen (trotz deutlichen Wachstums) quasi eingestellt.

Dies hatte einen massiven Kursverfall (von 3 USD auf 27 ct) zur Folge, in dessen Zusammenhang sich FirTree immer mehr Aktien zuteilen ließ. Mit dem Verkauf der Türme und dem sog. Delisting wurden alle Common Shareholders – also auch die IT-Fonds – enteignet. Ein Bundesstaatsrichter aus Florida hatte die Klage im März 2016 an ein Gericht in Nevada verwiesen.

Während die IT-Fonds und der US-Fonds Housatonic mit zweistelligen Mio.-Beträgen die CIG auf Wachstumskurs brachten sollten Housatonic, die Fonds und alle weiteren Anleger mit 1,8 Mio. USD abgefunden werden. Auf der anderen Seite erhielt der CEO Paul McGinn mindestens 2,5 Mio. USD. Die vorhandenen Interessenskonflikte zwischen dem CEO und den Common Share Anlegern wurden in einem speziellen Merger-Komitee von CIG festgestellt, welches die Transaktion trotzdem genehmigte.
….

Wie sich herausgestellt hat, wurden die vorbereitenden Gespräche für diesen Deal von Paul McGinn bereits seit Frühjahr 2014 geführt.

Demgegenüber hatte der Vorstand Paul McGinn noch im Juni 2014 gegenüber Herrn Krökel und mir berichtet, dass man eine weitere Expansion plane. FirTree solle abgelöst und neue Kapitalgeber mit günstigeren Konditionen gefunden werden, um später den geplanten Börsengang durchzuführen. Wie anhand einer Veröffentlichung zum Merger erkennbar wurde hat McGinn wissentlich massive Falschaussagen getätigt.

In der neuen Klageschrift wurden die von der Gegenseite zuletzt vorgebrachten Gegenargumente sowie die gerade erwähnten neuen Erkenntnisse zum Verlauf des Mergers eingearbeitet.

….

Nachdem der US-Fonds Housatonic sich aufgrund der Auflösung der von ihm betreuten betroffenen Einzelfonds entschieden hat, das Verfahren nicht fortzusetzen führen die Klage nun die IT-Fonds Zwei, Vier, Fünf und Neun gemeinsam mit MfAM sowie weiterer einzelner Anleger.“

Es stellt sich zunächst die Frage, weshalb ein professioneller amerikanischer Fonds seine eigenen  Ansprüche nicht weiter verfolgen möchte, aber Herr Brückl als deutscher Fondsmanager der InfraTrust-Fonds es besser weiß als die US-Profis? Herr Brückl hätte auch einfach die Ansprüche bei dem vorgesehenen „CIG Wireless Payment Fund“ geltend machen können. Da die Profiteure des CIG-Mergers selbst erkannt haben, dass die Vernichtung des Anlegergelder der InfraTrust-Fonds durch den Merger rechtlich nicht ohne Folgen bleiben könnte, hatte man bereits bei Abschluss des Mergers auf eine Sammelklage vorbereitet und unter www.CiGWirelessPaymentFund.com eine eigene Website eingerichtet. Weiterhin konnten die Anleger unter http://classaction.kccllc.net/CaseInfo.aspx?pas=CWM Ihre Ansprüche bis zum 15. August 2015 hier geltend machen und mussten dazu lediglich das vorbereitete Formular ausfüllen. 

Es ist zudem klar erkennbar, an den eigenen Aussagen der Herren Stefan Beiten und Stephan Brückl, dass hier entgegengesetzte Interessen vorliegen.

Schauen Sie sich unter dem folgenden Link auf Seite 2 an, wer kurz vor der Enteignung überhaupt Aktionäre der CIG Wireless waren:

https://www.sec.gov/Archives/edgar/data/1432754/000114420415001652/filename1.htm

Dort taucht dann wieder die Wireless Investment Fund AG auf, die frühere LTAP Management AG der BAC Berlin Atlantic Capital aus der Schweiz, die durch den Treuhänder Rolf Fenner gehalten wurde, vermutlich im Auftrag von Stefan Beiten.

https://www.secinfo.com/d17g81.q57.htm#1stPage

Die Wireless Investment Fund AG wurde Ende 2017 aufgelöst, nachdem bereits am 04.12.2015 die Liquidation eingeleitet wurde, was Sie hier nachlesen können:

https://www.shabex.ch/co/pub/wireless_investment_fund_ag_in_liquidation_CH-170.3.031.418-6.htm

Die entsprechenden Informationen, denen beim Einstieg von FirTree zugestimmt wurde, finden Sie hier:

http://www.getfilings.com/sec-filings/130807/CIG-WIRELESS-CORP_8-K/

Eine Sache ist völlig ungeklärt und wurde weder von Stephan Brückl noch von Stefan Beiten oder der gemeinsamen Rechtsanwältin Dr. Anke Bauermeister aufgeklärt: Nach eigenen Informationen ist Stefan Beiten im Auftrag der FirTree-Investoren tätig geworden und hat diesen „institutionellen Investoren innerhalb von nur knapp drei Jahren einen Nettogewinn von über 90 Millionen US$ beschert“. Gleichzeitig wurden aber die InfraTrust-Fonds enteignet (sowie die Wireless Investment Fund AG).

Stephan Beiten und Stephan Brückl sind jetzt Partner geworden, wie Sie auf der Website der Argo Capital Solutions GmbH hier unter „Unser Team“ nachlesen können, für die Stefan Beiten Werbung betreibt.

Trotzdem vertritt Stephan Brückl als Geschäftsführer nach wie vor die InfraTrust-Fonds und führt im Auftrag der InfraTrust-Fonds (und Stefan Beiten / Wireless Investment Fund AG) Prozesse in den USA. Es stellt sich die Frage, weshalb Stephan Brückl nicht direkt Stefan Beiten verklagt, der ja selbst einräumt, den FirTree-Investoren „innerhalb von nur knapp drei Jahren einen Nettogewinn von über 90 Millionen US$ beschert“ zu haben, während die InfraTrust-Fonds enteignet wurden.

Ggfls. ist ja Frau Dr. Bauermeister der Grund für diese Unterlassung, die ja bekanntlich alle Beteiligten gleichzeitig vertritt, worüber hier bereits ausführlich berichtet wurde. Der Interessen-Konflikt ist nicht mehr zu leugnen.

In jedem Fall stimmt uns zusätzlich die folgende Mitteilung von Herrn Brückl bedenklich, die er im März 2017 an die InfraTrust-Fonds Anleger versendet hat (seitdem ist es bedenklich ruhig geblieben):

„Um die Situation der Fonds zu entspannen, hat sich MfAM entschieden, auf sämtliche Forderungen an die Fonds zu verzichten, die weiteren Aktivitäten auf eigene Rechnung durchzuführen und erst im Erfolgsfall eine Kompensation mittels Besserungsscheins zu erwirken. Damit ist die Entlohnung der MfAM direkt an den Erfolg der weiteren Entwicklung gekoppelt.

Das Gesamtvolumen des Forderungsverzichts von MfAM (bei IT2, IT4, IT5 und IT9) beläuft sich auf ca. 2 Mio. USD. Damit ist die MfAM mit Abstand größter „Einzel-Investor“ der Fonds.

Darlehen: Rückzahlung verzögert sich weiterhin wegen Enteignungsversuch der US-Vorstände
Die Rückführung des Darlehens ist weiterhin zum einen vom Ausgang des US-Prozesses sowie von der Verwertung der Rings abhängig (s. o.). Wie festgestellt ist die MfAM mittlerweile mit Abstand größter Einzelfinanzier der Fonds.“

Hoffentlich liegt hier nicht auch noch Insolvenzverschleppung vor!
Sie können die jeweiligen SEC-filings der CIG Wireless, die den Verkauf der CIG Wireless sowie den nicht genehmigten Umtausch der atypischen stillen Beteiligungen ausführlich dokumentieren, nachfolgend runterladen.

Verkauf CIG Wireless und Enteignung der InfraTrust-Fonds sowie der Wireless Investment Fund AG:

https://www.sec.gov/Archives/edgar/data/1432754/000114420415023334/v407091_defm14c.htm

Durch Stefan Brückl veranlasster Umtausch der atypischen stillen Beteiligungen der InfraTrust-Fonds“ in Aktien der CIG Wireless, die danach sofort wertlos wurden:

http://www.equitystory.com/download/companies/cigwireless/Annual%20Reports/US12551W1071-JA-2013-EQ-E-00.pdf

Stephan Brückl hat den folgenden Konditionen bei dem ungenehmigten Umtausch in CIG Aktien zugestimmt bzw. den Weg dazu geebnet, wobei die Rolle von Stefan Beiten hierbei bisher ungeklärt ist:

(3) Compartment IT2, LP has dispositive power and voting power with respect to 25,289,853 shares of Common Stock issued on December 31, 2014. Compartment IT2, LP previously held Class A membership interests in Communications Infrastructure Group, LLC (“CiG LLC”), an indirect subsidiary of the Company. On December 31, 2014, pursuant to the Amended and Restated Limited Liability Company Operating Agreement, dated June 30, 2012, as amended (the “CiG LLC Agreement”), of CiG LLC, the Class A membership interests in CiG LLC held by Compartment IT2, LP were automatically exchanged into 25,289,853 shares of Common Stock of the Company at a terminating exchange price of $0.2788 per share (the “IT2 Exchange Shares”). Pursuant to the CiG LLC Agreement, the IT2 Exchange Shares are to be delivered to the Company, on behalf and for the benefit of Fir Tree Capital Opportunity (LN) Master Fund, L.P. and Fir Tree REF III Tower LLC, and are to be held in trust until so delivered. Fir Tree Capital Opportunity (LN) Master Fund, L.P. and Fir Tree REF III Tower LLC disclaim beneficial ownership of the IT2 Exchange Shares pursuant to Sections 13 and 16 of the Exchange Act.

 

(4) Compartment IT5, LP has dispositive power and voting power with respect to 14,200,567 shares of Common Stock issued on December 31, 2014. Compartment IT5, LP previously held Class A membership interests in CiG LLC. On December 31, 2014, pursuant to the CiG LLC Agreement, the Class A membership interests in CiG LLC held by Compartment IT5, LP were automatically exchanged into 14,200,567 shares of Common Stock of the Company at a terminating exchange price of $0.2788 per share (the “IT5 Exchange Shares”). Pursuant to the CiG LLC Agreement, the IT5 Exchange Shares are to be delivered to the Company, on behalf and for the benefit of Fir Tree Capital Opportunity (LN) Master Fund, L.P. and Fir Tree REF III Tower LLC, and are to be held in trust until so delivered. Fir

 

Tree Capital Opportunity (LN) Master Fund, L.P. and Fir Tree REF III Tower LLC disclaim beneficial ownership of the IT5 Exchange Shares pursuant to Sections 13 and 16 of the Exchange Act.

 

(5) Compartment IT9, LP has dispositive power and voting power with respect to 6,841,008 shares of Common Stock issued on March 31, 2015. Compartment IT9, LP previously held Class A membership interests in CiG LLC. On March 31, 2015, pursuant to the CiG LLC Agreement, the Class A membership interests in CiG LLC held by Compartment IT9, LP were automatically exchanged into 6,841,008 shares of Common Stock of the Company at a terminating exchange price of $0.0744 per share (the “IT9 Exchange Shares”). Pursuant to the CiG LLC Agreement, the IT9 Exchange Shares are to be delivered to the Company, on behalf and for the benefit of Fir Tree Capital Opportunity (LN) Master Fund, L.P. and Fir Tree REF III Tower LLC, and are to be held in trust until so delivered. Fir Tree Capital Opportunity (LN) Master Fund, L.P. and Fir Tree REF III Tower LLC disclaim beneficial ownership of the IT9 Exchange Shares pursuant to Sections 13 and 16 of the Exchange Act.

Für alle, die sich im Detail über die Entwicklung der CIG Wireless informieren möchten, haben wir hier eine entsprechende Datenbank für die notwendigen SEC-filing einkopiert:

https://www.lawinsider.com zu CIG Wireless

Wir mussten die Befürchtungen bekanntlich sehr früh äußern, dass die BAC-Gründer einen weiteren Totalverlust der von ihnen gemanagten Fonds herbeiführen……. Nun scheinen die InfraTrust-Fonds 2, 5 und 9 vollständig pleite zu sein und die BAC-Gründer haben einem weiteren amerikanischen Investor die Schuld zugeschoben, nachdem Sie selbst zuvor die Bedingungen als Fonds-Manager ausgehandelt hatten. Das erinnert uns doch an das Desaster der LifeTrust-Fonds, an dem ja gem. der BAC-Gründer die Bank Wells Frago die Schuld trägt und nicht der Kreditvertrag, den die BAC-Gründer zuvor selbst abgeschlossen und unterzeichnet hatten und sich dann damit bis heute „rühmen“. Glücklich ist es, dass die Anleger der InfraTrust-Fonds 6 und 8 nicht dem damaligen Umtauschangebot der Herren Beiten und Weil sowie von Herrn Brückl zugestimmt haben.

Auch die Anleger des BAF Berlin Animation Funds mussten einen Fondsskandal ertragen und haben Geld verloren, ebenso wie die Anleger des BAC Opportunity 1, über den wir demnächst noch weiteres berichten werden. In jedem Fall ist dieses „Zusammenspiel“ der Partner Stefan Beiten und Stephan Brückl bei den InfraTrust-Fonds und deren Rechtsanwältin Dr. Anke Bauermeister von der Kanzlei Herbst Bröker in Berlin ein klarer Fall für die Staatsanwaltschaft, denn es werden gegensätzliche Interessen offensichtlich gemeinsam vertreten, was die Frage aufwirft, weshalb das so ist und wer davon profitiert? Der Ausgang ist aber immer gleich: Untreue – und die Anleger sind ihr Geld los!

Sammelklage der InfraTrust-Fonds Anleger in USA erwartet

Die Entwicklung der InfraTrust-Fonds 2, 5 und 9 und die zugehörigen Aktivitäten der BAC-Gründer Stefan Beiten, Nikolaus Weil und Franz-Philippe Przybyl haben wir hier für Sie zusammen gefasst: http://www.bac-fonds-info.com/infratrust/.

Im Wesentlichen: Am 30. Juni 2012 wurden die atypisch stillen Beteiligungsverträge der InfraTrust-Fonds 2, 5 und 9 gekündigt und die atypisch stillen Beteiligungen und die Ansprüche hieraus gegen die CIG, LLC gegen eine Art stimmrechtslose Vorzugsaktien an der CIG, LLC/CIG Wireless getauscht. Den Fonds sind dadurch nun keine Masten mehr zugeordnet, aus denen sie Mieteinnahmen erzielen; stattdessen tragen die Fonds und ihre Anleger nun als Gesellschafter mittelbar sämtliche Kosten der CIG, LLC – zunächst bis zu einer bestimmten Höhe – und nach Umwandlung der Vorzugsaktien mittelbar sämtliche kosten des CIG-Konzerns mit.

Wir haben hier für Sie das vollständige SEC filing vom 16. April 2015 zum Verkauf der CIG Wireless verlinkt, bei dem die investierten InfraTrust-Fonds massiv Geld verloren haben. Auf Seite 35 des filings heißt es dazu schlicht:

Cancellation of Shares

If you are a holder of shares of Common Stock or Series B Preferred Stock, you will receive no consideration as a result of the Merger, and your shares will be automatically canceled as of the effective time of the Merger. However, you may be entitled to a portion of the funds deposited in the escrow account pursuant to the Funding Agreement.

Die InfraTrust-Fonds 2, 5 und 9, die aufgrund der Maßnahmen der BAC-Gründer bzw. von Stephan Brückl indirekt Common Stock bzw. Series B Preferred Stocks zugewiesen bekommen hatten, erhalten demnach keine Anteil am Verkaufspreis der CIG Wireless, es sei denn, die Anleger beteiligen sich an einer Sammelklage. Da die Profiteure des CIG-Mergers allerdings selbst erkannt haben, dass die Vernichtung des Anlegergelder der InfraTrust-Fonds durch den Merger rechtlich nicht bedenkenlos sein kann, hat man sich bereits bei Abschluss des Mergers auf eine Sammelklage vorbereitet und unter www.CiGWirelessPaymentFund.com eine eigene Website eingerichtet, die zumindest gestern noch erreichbar war. Weiterhin konnten die Anleger unter http://classaction.kccllc.net/CaseInfo.aspx?pas=CWM Ihre Ansprüche bis zum 15. August 2015 hier geltend machen und musste dazu das folgende Formular ausfüllen. Es heißt auf der Website:

„Pursuant to the terms of the Merger Agreement, and as a result of the liquidation preference of the Company’s Series A Preferred Stock and the outstanding indebtedness of the Company, holders of the Company’s Series B Preferred Stock and Common Stock were not entitled to receive any of the Merger Consideration, and their shares were canceled in the Merger. However, the Company entered into a Funding Agreement (as amended, the “Funding Agreement”) with Fir Tree Capital Opportunity (LN) Master Fund, L.P. and Fir Tree REF III Tower LLC (together, the “Series A Holders”), pursuant to which the Series A Holders agreed to allocate a portion of the Merger Consideration received by them to the Eligible Holders. Accordingly, the Series A Holders will deposit, on or before May 30, 2015, $2,250,000 into a disbursement account for such purpose, which will constitute the Payment Fund.“

Demnach sind aus dem Merger für die InfraTrust-Anleger bzw. für die InfraTrust-Fonds insgesamt 2,25 Mio. USD „reserviert“ worden, um etwaige Schadenersatzansprüche zu befriedigen.

Stefan Beiten lässt uns zu diesem – aus seiner Sicht riesigen Erfolg – auf seiner Website www.stefanbeiten.de folgendes wissen:

Bereits in 2011 konnte Stefan Beiten im Auftrag der Anleger das Tochterunternehmen der Berlin Atlantic in den USA, die CIG Wireless LLC, mehrheitlich an den Schweitzer Finanzinvestor Enex SA verkaufen, mit diesem Investor die CIG mit US$ 20 Millionen refinanzieren und an der Börse in New York listen. Darüber hinaus gab 2012 die Macquarie Bank New York dem Unternehmen eine Kreditlinie von US$ 150 Millionen. Damit konnte das Unternehmen einen rasanten Wachstumskurs einlegen. Es folgten eine Reihe weiterer großer Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von knapp 70 Millionen US$. Mit dem Einstieg der Finanzinvestoren Housatonic und Firtree  konnte der Unternehmenswert der CIG schließlich bis auf 140 Millionen US$ bis zum Exit über eine Reprivatisierung und Tradesale in 2015 gesteigert werden, was den institutionellen Investoren innerhalb von nur knapp drei Jahren einen Nettogewinn von über 90 Millionen US$ bescherte.

Wir haben das Formular für die Anleger hier einkopiert:

THIS COMMUNICATION SHALL NOT CONSTITUTE AN OFFER TO BUY OR THE SOLICITATION OF ANY OFFER TO BUY ANY SECURITIES MENTIONED HEREIN, NOR SHALL ANY INFORMATION CONTAINED HEREIN CONSTITUTE LEGAL, TAX, ACCOUNTING OR INVESTMENT ADVICE OR SERVICES.
CWMNOT1

NOTICE OF POTENTIAL ELIGIBILITY OF FORMER STOCKHOLDERS TO RECEIVE PAYMENT IN CONNECTION WITH CIG WIRELESS CORP. MERGER

IF YOU HELD SHARES OF SERIES B PREFERRED STOCK OR COMMON STOCK IN CiG WIRELESS CORP. AS OF MAY 15, 2015, YOU MAY BE ELIGIBLE TO RECEIVE PAYMENT IN CONNECTION WITH THIS MERGER.

The purpose of this Notice is to inform you of: (i) your potential eligibility to receive an allocation from the payment fund (as further described herein, the “Payment Fund”) established in connection with the closing on May 15, 2015 (the “Closing”) of the transactions contemplated by the Agreement and Plan of Merger, dated as of March 20, 2015, by and among CiG Wireless Corp. (the “Company”), Vertical Bridge Acquisitions, LLC and Vertical Steel Merger Sub Inc. (as amended, the “Merger Agreement”),1 and (ii) the process for submitting claims therefore. This Notice describes what steps you must take if you wish to receive a payment from the Payment Fund. We encourage you to read this notice and all of its attachments, and the instructions for the completion and submission of claims documentation, as well as the Information Statement2 and all of its attachments, which are available at www.CiGWirelessPaymentFund.com.

Eligible Holders: Former holders of the Company’s Series B Preferred Stock and/or Common Stock as of May 15, 2015, which represents the date on which the Merger became effective (collectively, the “Eligible Holders”).

Payment Fund: Pursuant to the terms of the Merger Agreement, and as a result of the liquidation preference of the Company’s Series A Preferred Stock and the outstanding indebtedness of the Company, holders of the Company’s Series B Preferred Stock and Common Stock were not entitled to receive any of the Merger Consideration, and their shares were canceled in the Merger. However, the Company entered into a Funding Agreement (as amended, the “Funding Agreement”) with Fir Tree Capital Opportunity (LN) Master Fund, L.P. and Fir Tree REF III Tower LLC (together, the “Series A Holders”), pursuant to which the Series A Holders agreed to allocate a portion of the Merger Consideration received by them to the Eligible Holders. Accordingly, the Series A Holders will deposit, on or before May 30, 2015, $2,250,000 into a disbursement account for such purpose, which will constitute the Payment Fund.

Allocation: Pursuant to the terms of the Funding Agreement, the allocation of the Payment Fund among the Eligible Holders is $0.83 per share of Series B Preferred Stock and $0.01 per share of Common Stock. Any balance of the Payment Fund remaining on the four month anniversary of the date of its funding will be released back to the Series A Holders and such amount shall cease to be payable to any Eligible Holder, regardless of whether any proofs of claims are then pending or being processed.
1 This Notice incorporates by reference the definitions in the Agreement and Plan of Merger, dated as of March 20, 2015, by and among CiG Wireless Corp. (the “Company”), Vertical Bridge Acquisitions, LLC and Vertical Steel Merger Sub Inc. (as amended, the “Merger Agreement”), and all capitalized terms used but not defined herein shall have the same meanings ascribed to them in the Merger Agreement. 2 The Merger Agreement, including the first amendment thereto, and the Funding Agreement (as defined herein) were included as Annexes to the Company’s Definitive Information Statement on Schedule 14C, as filed with the Securities and Exchange Commission (“SEC”) on April 16, 2015 (as amended, the “Information Statement”). The second amendment to the Merger Agreement and the amendment to the Funding Agreement were included as Annexes to Amendment No. 1 to the Information Statement, as filed with the SEC on May 7, 2015.

Deadlines:

To Submit Proof of Claim: August 28, 2015

Termination Date: Four month anniversary of the funding of the Payment Fund, which is expected to occur on September 29, 2015

More Information:

Claims Administrator:

CiG Wireless Corp. Merger c/o KCC Class Action Services P.O. Box 40008 College Station , TX 77842-4008 1-866-431-3862 www.CiGWirelessPaymentFund.com

BASIC INFORMATION

1. Why Did I Get This Notice Package?

This Notice is being sent to you because you or someone in your family may have held shares of Series B Preferred Stock or Common Stock of CiG Wireless Corp. as of May 15, 2015.

This package explains the Payment Fund established in connection with the Merger, what payments may be available to you, who is eligible for them, and how to get them. The purpose of this Notice is to inform you of certain terms of the Funding Agreement and how you might be affected.

2. Why is there a Payment Fund?

On May 15, 2015, the Closing of the Merger occurred. Pursuant to the terms of the Merger Agreement, and as a result of the liquidation preference of the Company’s Series A Preferred Stock and the outstanding indebtedness of the Company, holders of the Company’s Series B Preferred Stock and Common Stock were not entitled to receive any of the Merger Consideration, and their shares were canceled in the Merger. In connection with the transactions contemplated by the Merger Agreement, the Company and the Series A Holders entered into a Funding Agreement, under which the Series A Holders have allocated the amount of $2,250,000 to be disbursed to Eligible Holders, subject to the satisfaction by such Eligible Holders of certain conditions described in this Notice and in the Proof of Claim and Release Form (“Proof of Claim”) that is included with this Notice.

WHO IS ELIGIBLE FOR POTENTIAL PAYMENT

To see if you are eligible to receive payment from the Payment Fund, you first have to determine if you are an Eligible Holder.

3. How Do I Know if I Am Eligible to Receive Payment?

The class of Eligible Holders includes all Persons who held CiG Wireless Corp. Common Stock or Series B Preferred Stock as of May 15, 2015.

4. I’m Still Not Sure if I Am an Eligible Holder.

If you are still not sure whether you are included, you can ask for free help. You can call the Claims Administrator at 1-866-431-3862 for more information. Or you can fill out and return the Proof of Claim described in Question 8, to see if you qualify.

THE PAYMENT FUND — WHAT YOU GET

6. What Does the Funding Agreement Provide?

The Funding Agreement provides that the Series A Holders will deposit $2,250,000 of the Merger Consideration into the Payment Fund for potential disbursement to the Eligible Holders.

7. How Much Will My Payment Be?

Pursuant to the terms of the Funding Agreement, the allocation of the Payment Fund among the Eligible Holders is $0.83 per share of Series B Preferred Stock and $0.01 per share of Common Stock (the “Allocation Schedule”). To be eligible for payment, an Eligible Holder must properly complete and timely submit a valid Proof of Claim, as further described in Question 8.

HOW YOU GET A PAYMENT — SUBMITTING A CLAIM FORM

8. How Will I Get a Payment?

To qualify for payment, you must be an Eligible Holder and you must send in a Proof of Claim. A Proof of Claim form is enclosed with this Notice.3 Read the instructions carefully, fill out the form, include all the documents the form asks for, sign it, and mail it to: CiG Wireless Corp. Merger Claims Administrator, P.O. Box 40008, College Station, TX 77842-4008 so that it is postmarked no later than August 28, 2015. THE PROOF OF CLAIM MUST BE FILED BY THE ACTUAL BENEFICIAL OWNER(S), OR THE LEGAL REPRESENTATIVE OF SUCH OWNER(S), OF THE COMPANY’S SERIES B PREFERRED STOCK AND/OR COMMON STOCK UPON WHICH SUCH CLAIM IS BASED.

9. When Will I Get My Payment?

It will take time for all the submitted Proof of Claims to be processed. Everyone who sends in a Proof of Claim will be informed of the determination with respect to their claim. Please be patient. The Payment Fund is expected to terminate on September 29, 2015 and no disbursements will be made thereafter, regardless of whether any proofs of claim are then pending or being processed. Therefore, all Proof of Claim submissions must be postmarked no later than August 28, 2015 for processing.

3 A claim form can also be obtained at www.CiGWirelessPaymentFund.com.

IF YOU DO NOTHING

10. What Happens if I Do Nothing at All?

If you do nothing, you will not receive any payment from the Payment Fund.

GETTING MORE INFORMATION

11. Are There More Details About the Merger and the Funding Agreement?

This Notice summarizes certain terms of the Merger and the Funding Agreement. More detailed information is set forth in the Information Statement. You can obtain a copy of the Information Statement, the Merger Agreement and the Funding Agreement at www.CiGWirelessPaymentFund.com or by calling KCC at 1-866431-3862 or by writing to KCC at CiG Wireless Corp. Merger Claims Administrator, P.O. Box 40008, College Station, TX 77842-4008.

12. How Do I Get More Information?

You can call the Claims Administrator toll-free at 1-866-431-3862, or send an email to info@CiGWirelessPaymentFund.com, or visit the Claims Administrator’s website at www.CiGWirelessPaymentFund.com. You can also write to KCC at CiG Wireless Corp. Merger Claims Administrator, P.O. Box 40008, College Station, TX 77842-4008.

ALL QUESTIONS OR REQUESTS SHOULD BE MADE TO KCC, THE CLAIMS ADMINISTRATOR.

PLEASE DO NOT CONTACT THE COMPANY, FIR TREE INC. OR THE SERIES A HOLDERS REGARDING THIS NOTICE.

Update: Wo ist eigentlich die CIG Wireless geblieben?

Wir haben hier für Sie das vollständige SEC filing vom 16. April 2015 zum Verkauf der CIG Wireless verlinkt, bei dem die investierten InfraTrust-Fonds massiv Geld verloren haben. Auf Seite 35 des filings heißt es dazu schlicht:

Cancellation of Shares

If you are a holder of shares of Common Stock or Series B Preferred Stock, you will receive no consideration as a result of the Merger, and your shares will be automatically canceled as of the effective time of the Merger. However, you may be entitled to a portion of the funds deposited in the escrow account pursuant to the Funding Agreement.

Die Entwicklung der betroffenen InfraTrust-Fonds 2, 5 und 9 haben wir hier für Sie zusammen gefasst: http://www.bac-fonds.info/infratrust/.

Weitere Täuschungen von Anlegern, Geschäftspartnern, der Öffentlichkeit, von Behörden und Google durch die BAC-Gründer Stefan Beiten, Nikolaus Weil und Franz-Phippe Przybyl

Die BAC-Gründer Stefan Beiten, Nikolaus Weil und Franz-Philippe Przybyl täuschen nach wie vor ihre Anleger,  Geschäftspartner sowie die Öffentlichkeit, um von ihrem Mismanagement abzulenken und die horrenden Verluste auf Rechnung von tausenden von Anlegern unter den Tisch zu kehren. Gleichzeitig positionieren sich die Herrschaften als erfahrene und seriöse Investoren und möchten Unternehmer unterstützen, weil sie sich selbst als erfahrene Unternehmer sehen.

Wir haben ausführlich über den Misserfolg der Berlin Animation Funds (BAF) der Greenlight Media berichtet, deren Gründer und Geschäftsführer die BAC-Gründer Stefan Beiten und Nikolaus Weil waren bzw. sind. Tausende Anleger haben ihr Geld verloren. Ein ähnliches Schicksal erlitten die Anleger der LifeTrust-Fonds, der InfraTrust-Fonds sowie die Investoren des BAC Opportunity 1, die sämtlich von den BAC-Gründern Stefan Beiten, Nikolaus Weil und Franz-Philippe Przybyl initiiert, strukturiert und gemanagt wurden. Allerdings haben die BAC-Gründer bis heute keine Verantwortung für ihr Mismanagement und die Verluste übernommen und sich schlicht und ergreifend aus der Affäre gezogen. Die bisherigen Anleger sind ihr Geld los, nach dem Motto „Was schert mich mein Geschwätz von Gestern?“ und die Herrschaften investieren (welches Geld?) in neue Unternehmen und auf eigene Rechnung!?

Die Greenlight Media GmbH (danach Media Management GmbH) ist mittlerweile in Argo Ventures GmbH umbenannt worden. Zusätzlich ist die oberste Geschäftsführungsgesellschaft der BAC-Gruppe, die ehemalige BAC Verwaltungs-GmbH, die sich nun Argo Capital Solutions GmbH nennt, wesentlicher Teil der Argo Ventures geworden, um den vermeintlichen „Track record“ bzw. die Erfolgsbilanz zu „bewahren“. Dazu lässt uns Stefan Beiten auf den entsprechenden Websites wissen: „Argo Ventures wurde 1996 von Investor Stefan Beiten als private Investmentgesellschaft gegründet. Seit dem hat sich das Unternehmen regelmäßig neu erfunden und zum Venture Studio weiterentwickelt. Argo Ventures hält als aktive Investmentgesellschaft verschiedene Beteiligungen in unterschiedlichen Branchen und Sektoren.“ Weiter erfahren wir etwas zum „Unternehmergeist – Jeder Mensch, der neue Wege zu gehen bereit ist und Risiken eingehen will, um seine Träume real werden zu lassen, ist ein Unternehmer. Die Partner bei Argo sind Unternehmer. Es sind Menschen mit Mut, die anpacken, Lösungen suchen, Verantwortung übernehmen und Risiken nicht scheuen. Die ständig wachsen wollen, persönlich und zusammen mit den Organisationen, die Sie beeinflussen. Als Argopreneure zeichnen sie sich verantwortlich für das Erzielen von messbaren Ergebnissen. Gleich ob als Ideengeber, als Berater oder Investoren – stets sind sie unternehmerische Partner für Unternehmer.“

Als Track record wird das für die Anleger völlig erfolglose (sogar verlustbringende) Management rund um die Berlin Animation Funds, die LifeTrust-Fonds, die InfrasTrust-Fonds sowie die daraus finanzierten Tower-Investments der CIG Wireless und auch das Fremdkapital für den Life Trust Asset Pool durch die Wachovia Bank aufgelistet. Kleinwort Benson, früher Dresdner Kleinwort Benson, möchte sicherlich auch keine Minute mehr an die Herrschaften denken….. Keiner der genannten „Partner und Kunden“ der Argo Capital Solutions GmbH und des Geschäftsführers Stefan Beiten bzw.  von Nikolaus Weil oder Franz-Philippe Przybyl möchten diese je wiedersehen, ist unsere Eindruck, sind doch alle Anleger, egal ob mit investiertem Eigenkapital oder mit investiertem Fremdkapital, mit Verlust oder dem Totalverlust ausgestiegen. Sämtliche Investments endeten vor Gericht oder befinden sich noch dort. Und zu sämtlichen Investments mussten Rechtsanwälte und PR-Berater durch die BAC-Gründer eingeschaltet werden, um die Katastrophen in der Öffentlichkeit und vor Gericht zu vertuschen und zu verschleiern, um nicht doch noch im Gefängnis zu landen.

Wir überlassen unseren Lesern die weitere Kommentierung und Beurteilung dieser Selbstdarstellung und fügen diesen Link zu besseren Übersicht ein. In jedem Fall ist es verwunderlich, dass Argo Capital Solutions und Stefan Beiten nun 150 Mio. Euro für zwei Family Offices anlegen bzw. verwalten bzw. strukturieren. Wer würde das denn tun? Da ist bereits der nächste Ärger vorprogrammiert…… Ebenso bei dem „Futures Opportunities Fund 1“ als „Private Investment Partnership“, den die Argo Capital Solutions organisiert haben möchte.

Es ist in jedem Fall wenig überraschend, dass den BAC-Gründern unsere Aufklärungsarbeit unter www.bac-fonds-info.com ein Dorn im Auge ist. Trotz vieler Versuche vor Gericht, mittels bezahlter Schmutzkampagnen durch GOMOPA, mittels zweifelhaften rechtlichen Versuchen durch die Rechtsanwälte der BAC-Gründer und den vielen PR-Beratern, ist es den Herrschaften nicht gelungen, unsere Aufklärungsarbeit zu unterdrücken und vor den Anlegern, der Öffentlichkeit und bei Geschäftspartnern zu verheimlichen. Im Gegenteil: Nunmehr über 7 Jahre „Stalking“ haben zu keinem positiven Ergebnis der Herrschaften geführt.

Mit dem neusten Versuch haben sich Stefan Beiten mit seiner Argo Ventures GmbH sowie seine Rechtsanwälte und auch die Herren Nikolaus Weil und Franz-Philippe Przybyl einen weiteren Schritt in die Kriminalität vorgewagt, um unsere Aufklärungsarbeit aus dem Internet zu entfernen:

Argo Ventures GmbH besitzt angeblich eine Forderung in Höhe von 4.800 Euro seit dem 16.02.2017 gegenüber der MfAM GmbH, der Komplementärin der InfraTrust-Fonds, die im Außenverhältnis durch den Geschäftsführer Stephan Brückl vertreten wird. Im Innenverhältnis verfügen Stefan Beiten und Franz-Philippe Przybyl über umfangreiche notarielle Vollmachten (Urkunden-Nr. 10/2012 des Berliner Notars Dr. Uwe Ritter), um für die MfAM GmbH, auch mit sich selbst oder der Argo Ventures GmbH, Geschäfte abzuschließen. Aufgrund dieser angeblichen Forderung lässt sich die Argo Ventures GmbH gegenüber der MfAM GmbH einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss mit folgendem Inhalt ausstellen: „… des Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses des Amtsgerichts Berlin Mitte vom 24.11.2017_ „Gepfändet sind die Nutzungsrechte an der Website unter der Domain www.bac-fonds-info.com und sämtliche darauf präsentierten textlichen und graphischen Darstellungen, insbesondere auch an den auf der Website eingestellten und abrufbaren Artikeln.“ Nach dem Verständnis von Stefan Beiten verhält sich der Sachverhalt wie folgt: „…. dass die Betreibergesellschaft der Domain www.bac-fonds-info.com auf eine Gesellschaft in den Seychellen übertragen wurde.“ Dabei handelt es sich um die White Eagle Capital Limited mit Sitz auf den Seychellen.

Um eine entsprechende Pfändung vorzutäuschen, wurde am 17.11.2017 in England die White Eagle Group LTD unter der Company Number 11069721 gegründet. Die Namensgleichheit zwischen der Gesellschaft White Eagle Capital Ltd. auf den Seychellen und der Gesellschaft White Eagle Group LTD. in England ist kein Zufall, sondern Absicht, wie sich hier weiter erschließt:

In dem Pfändungs-und Überweisungsbeschluss der Argo Ventures GmbH heißt es dann unter

„Anspruch G:
Die Schuldnerin ist auf Grund Nutzungsvertrages vom 9. Juni 2017 mit der White Eagle Group Ltd
Inhaberin der Nutzungsrechte an den auf der Website http:/www-bac fonds-info.com präsentierten
textlichen und graphischen Darstellungen, insbesondere an allen dort eingestellten und abrufbaren
Artikeln. Die Nutzungsrechte erstrecken sich auf das Recht zur Vervielfältigung, Verarbeitung und
Speicherung und öffentliche Zugänglichmachung, auch durch interaktive Produkte oder Dienste, das
Vortragsrecht sowie das Recht zur Wiedergabe durch Bild- und Tonträger in gedruckter und
elektronischer Form sowie das anbieten als Anwendungssoftware für mobile Betriebssysteme (Apps).
… Betreiberin der Website http:/www-bac fonds-info.com verletzt fortwährend durch den … Betrieb der Website die Rechte der Schuldnerin aus den ihr zustehenden Nutzungsrechten an den Urheberrechten, in dem sie ohne Zustimmung oder Genehmigung der Rechteinhaber Inhalte aus den textlichen und graphischen Darstellungen und dort eingestellten und abrufbaren Artikeln verbreitet und deren Verbreitung zulässt…. Die hieraus der Schuldnerin zustehenden Ansprüche wegen der Verletzung der Nutzungsrechte und des Unterlassungsanspruchs,
insbesondere Schadensersatzansprüche werden gepfändet. Der Inhaber der Nutzungsrechte sowie der
Inhaber des Urheberechts an den textlichen und graphischen Darstellungen und den eingestellten und
abrufbaren Artikeln haben ihre Zustimmung zur Pfändung erteilt“.

Mit anderen Worten: Die White Eagle Capital Ltd. auf den Seychellen, die hier niemals beteiligt war, wurde durch die White Eagle Group LTD. in England, die mit www.bac-fonds-info.com nichts zu tun hat, im Auftrag der Beteiligten“ersetzt“ und es wurden Nutzungsrechte und Pfändungen konstruiert, die im Ergebnis der Argo Ventures GmbH von Stefan Beiten zustehen sollen und diese/n zur / zum angeblichen Rechteinhaber(in) an sämtlichen Inhalten von www.bac-fonds-info.com machen soll?!

In den Jahren 2017 und 2018 haben die Beteiligten bei Google und bei LumenDatabase.org sog. Defamation Complaints  (Beschwerden) eingereicht und diese am 24.03.2018 mit dem obigen konstruierten Sachverhalt begründet, um die Ausblendung von www.bac-fonds-info.com in den Google-Treffern bei der Suche nach Stefan Beiten oder Nikolaus Weil oder Franz-Philippe Przybyl zu erwirken. Tatsächlich informiert LumenDatabse.org seit Freitag, 18.05.2018 bei der Google-Suche nach Stefan Beiten oder Nikolaus Weil oder Franz-Philippe Przybyl oder YPO Berlin oder Argo Ventures GmbH am Ende der jeweiligen Treffer-Listen wie folgt:

„Als Reaktion auf ein rechtliches Ersuchen, das an Google gestellt wurde, haben wir 1 Ergebnis(se) von dieser Seite entfernt. Weitere Informationen über das Ersuchen findest du unter LumenDatabase.org.“

Es stellt sich die Frage, weshalb die BAC-Gründer so dringend darauf angewiesen sind, ihre eigenen Verantwortlichkeiten, Ergebnisse und Taten zu vertuschen und zu verschleiern und Anleger, Geschäftspartner, Freunde und auch Google, LumenDatabase.org sowie die Öffentlichkeit zu täuschen?

Ggfls. lässt uns Stefan Beiten selbst die Antwort auf diese Frage wissen, in dem er seine Aktivitäten seit 2017 auf seiner Website wie folgt beschreibt:

„Im Finanzbereich wurde von der Argo Capital Solutions 2017 das Investitionsportfolio zweier Family Offices i.H.v 150 Millionen € umstrukturiert und in das Management übernommen.

….

Als Angel Investor ist Stefan Beiten mit der Argo Ventures aktuell bei Stegimondo und vielen weiteren Berliner Start-Up Unternehmen beteiligt. (Anmerkung: Geschäftsführer und Gründer von Stegimondo, dem Online-Dachdecker, ist BAC-Gründer Franz-Philippe Przybyl)

Stefan engagiert sich stark in wechselnden Funktionen bei der YPO Organisation, der größten unternehmerischen Organisation der Welt mit rund 25.000 CEOs als Mitglieder, deren Berliner Chapter er 2010 mitbegründet hat.“

Es ist offensichtlich sehr wahrscheinlich, dass die BAC-Gründer im Rahmen ihrer neuen / alten Aktivitäten die Vergangenheit besser vergessen wollen, aber nicht sollen. Aus Fehlern will gelernt werden, dazu gehört aber zwingend die Übernahme der Verantwortung. Der Wunsch zu vergessen berechtigt die BAC-Gründer und deren Rechtsanwälte nicht, illegale Aktivitäten zur Vertuschung, Täuschung und Verschleierung zu unternehmen, Menschen, Anleger und Organisationen zu täuschen und Millionen-Schäden anzurichten.

Für uns ein weiterer klarer Fall für die Staatsanwaltschaft und die Bundesaufsichtsbehörde für Finanzdiensleistungen!

P.S.: Wir werden in den kommenden Tagen die jeweiligen Dokumente zusätzlich hochladen und zur Verfügung stellen.

Die Liaison der BAC-Gründer und Gomopa – Gleich und Gleich gesellt sich gern

Der Nachrichtendienst Gomopa ist eine zweifelhafte Postille, deren Geschäftsmodell nach Berichten seriöser Medien auch in der Verbreitung negativer Nachrichten in der Finanzbranche liegt, um dann für das Stillschweigen abzukassieren. Laut einem Artikel im Magazin Die Zeit gibt es bei Gomopa „Indizien für systematisch betriebene Erpressungen“. Weiter heißt es: „Ein ehemaliger freier Mitarbeiter der Firma beschreibt gegenüber der ZEIT den eigentlichen Zweck des Unternehmens als ein „ausgeklügeltes Schutzgeld-Geschäftsmodell”. Dies haben wohl auch die BAC-Gründer Stefan Beiten und Nikolaus Weil und deren Medienberater Uwe Wolff bzw. Michael Oehme gewusst. Jedenfalls zahlte die von Beiten und Weil gegründete und beherrschte BAC „Beratungshonorare“ an Gomopa, in deren Folge das Blatt eine „Schmutzkampagne“ gegen Oliver Schulz lostrat. Die Herren Beiten und Weil versuchten, gegenüber Tausenden von BAC-Anlegern der Life Trust Fonds und der Infra Trust Fonds die Wahrheit zu vertuschen und sich selbst aus der Affäre des eigenen Versagens zu ziehen.

Diese „Gomopa-Methode“ wurde jetzt von anderen seriösen Medien aufgegriffen und entspricht 1:1 den Geschehnissen und Erfahrungen von Oliver Schulz im Zusammenhang mit den BAC-Fonds. Bitte schauen Sie sich hier den Bericht des Medienmagazins ZAPP an und lesen die aktuellen Berichte der Tagesschau und der Süddeutschen Zeitung sowie dem Magazin Die Zeit. (mehr …)

3, 2, 1…..MEINS!

Die Enex gemeinsam mit der Life Trust Asset Management AG mit Sitz in der Schweiz, die über Treuhandstrukturen vermutlich im Auftrag der BAC-Gründer Stefan Beiten und Nikolaus Weil gehalten wurde oder wird, hatte zunächst im Oktober 2011 einen börsennotierten Mantel erworben, der nach Umbenennung in CIG Wireless seitens BAC-CIG mit  2 Mio. USD ausgestattet wurde. Das Geld der BAC-CIG stammte aus dem Verkauf eines werthaltigen Grundstücks in den USA, welches die BAC eigentlich für die Infra Trust Fonds ITP1 und ITP4 entwickeln wollte, um so einen Wertzuwachs zu erzielen. Aus dem Verkaufserlös des Grundstücks mussten die Investoren des Infra Trust Premium 1, der mittlerweile Insolvenz angemeldet hat, und des Infra Trust Premium 4, denen das Grundstück und auch der Verkaufserlös zustand, 1. Mio. Aktien an der CIG Wireless erwerben; dieser prospektwidrige Aktienerwerb wurde ohne Befragung und ohne Zustimmung der Anleger durch die Geschäftsführung in eigener „Herrlichkeit“ umgesetzt. Kaufpreis pro Aktie waren 2 USD. Es stellt sich nach wie vor die Frage, weshalb die Life Trust Asset Management AG die Mehrheit der Aktien erhielt und ITP1 und ITP4 trotz der Anschubinvestition in Höhe von 2 Mio. USD nur 1 Mio. Aktien erhalten haben. Es ist Marktstandard, dass der Eigenkapitalinvestor entsprechend seiner Einlage Anteile am Unternehmen erhält. Life Trust Asset Management und Enex haben rund 50.000 USD investiert und ITP1 und ITP4 haben rund 2 Mio. USD investiert und dennoch wurden die beiden Infra Trust Fonds niemals Mehrheitseigentümer der CIG Wireless.

Der aktuelle Wert der Aktien der CIG Wireless beträgt 0,015 USD. Der Wertverlust beträgt also faktisch 100%. (mehr …)

LIFE TRUST 7 – EINE BETEILIGUNG BIS IN DEN TOD?

von Felix Neiss

Viele Anleger der Life Trust Sieben GmbH & Co. KG sind verunsichert, da sie von der Life Trust Sieben Mahnbescheide über angeblich noch offene Raten zugeschickt bekommen haben – oder noch schlimmer – bereits von der Life Trust Sieben verklagt werden!

Inhaltlich geht es darum, dass bei Life Trust 7 eine Beteiligung an amerikanischen Lebensversicherungen beworben wurde, also an vermeintlich sehr sicheren Investments, da hier Vermögen in den Lebensversicherungen als Sicherheiten vorhanden waren und es im Todesfall ja garantierte Auszahlungen gebe.

Auch die Zahlweise war flexibel: so wurde beim Erwerb oft versichert, dass man seine Raten jederzeit flexibel aussetzen konnte. Das bekamen viele Anleger von der Gesellschaft bestätigt. Briefe, die Raten von 0 Euro bestätigten, waren keine Seltenheit.

Das klang für viele Anleger nach einer flexiblen, lukrativen und auch sicheren Anlage und am Ende der Laufzeit würde man auf diese Weise einen sicheren Gewinn durch flexible Einzahlungen erhalten!

Doch statt der lukrativen Kapitalanlage kommt nun für viele Anleger das böse Erwachen: die angepriesenen Erfolgschancen haben sich nicht nur noch nicht realisiert, sondern beim Life Trust Sieben sind nach aktuellen Kontoauszügen noch nicht einmal kleine Gewinne angefallen. Obendrein verlangt jetzt die Life Trust Sieben entgegen den damaligen Zusicherungen vieler Vertriebe die vollständige Nachzahlung aller offenen Raten! “

Lesen Sie den vollständigen Artikel unter diesem Link

Süddeutsche Zeitung – Kunden beklagen sich über die Methoden von Gomopa

„Wenige Monate vor Vertragsunterzeichnung schrieb Gomopa noch selbst über das Unternehmen: „Primea Invest AG: Sachwert-Wundertüte getarnt als Lebensversicherung“, titelte der Dienst am 3. Februar 2014. „Eine Lebensversicherung mit sechs Prozent Rendite. Das Ganze sicher und jederzeit kündbar. Keine Provisionen, keine versteckten Kosten! So lautet das Versprechen der Primea Invest AG. Doch das scheinbar perfekte Produkt hat seine Tücken“, urteilte Gomopa. Inzwischen ist der Text auf den Internetseiten des Dienstes nicht mehr aufzufinden. „404 Not Found. Zu dieser Pressemitteilung liegen keine Informationen vor. Das kann daran liegen, dass diese Pressemitteilung nicht (mehr) existiert oder gesperrt worden ist“, heißt es lapidar auf der Webseite.“

Lesen Sie den vollständigen Artikel unter www.sueddeutsche.de

Life Trust 6 – Landgericht Berlin bestätigt Prospektfehler

Über Anwalt.de wurde dieser Beitrag am 14. Januar 2015 veröffentlicht:

Die 3. Kammer des Landgerichts Berlin hat in zwei Entscheidungen vom 05.11.2014 und 11.11.2014 den Emissionsprospekt des Life Trust 6 als fehlerhaft angesehen. Wie bereits in zwei Entscheidungen vom 29.01.2014 des Landgerichts Berlin (nicht rechtskräftig), ebenfalls zu einem der zahlreichen Life Trust Fonds, folgte auch hier das Gericht der Rechtsansicht der Kanzlei Brüllmann.

Das Gericht hat den beiden Anlegern Schadensersatz in der geltend gemachten Höhe zugesprochen, die Entscheidungen sind noch nicht rechtskräftig.

Der Rechtsnachfolger des deutsch-amerikanischen Emissionshaus Berlin Atlantic Capital GmbH BAC wurde aufgrund der Verletzung einer originären Aufklärungspflichtverletzung erneut zum Schadensersatz verurteilt, da das Gericht die geltend gemachten Prospektfehler als gegeben ansah. Darüber hinaus wurden auch zwei ehemalige Vorstände der BAC in einem der beiden Verfahren erneut zum Schadensersatz verurteilt.

Der Prospekt sei „unzutreffend, widersprüchlich und damit erheblich fehlerbehaftet“, so das Landgericht Berlin in seiner Entscheidung vom 05.11.2014.

Der Vortrag der Kanzlei Brüllmann, die zahlreiche Anleger der verschiedenen Life Trust Fonds vertritt, wurde somit bestätigt, wonach der Prospekt zu dem Life Trust Fonds 6 fehlerhaft ist und die Anleger nicht ausreichend über die wesentlichen Umstände und Risiken des Fonds aufklärt worden sind. Durch die Kanzlei Brüllmann wurde vorgetragen, dass das im Prospekt ausgeschlossene „Blind-Pool-Risiko“ tatsächlich bestand und der Prospekt insoweit beim Anleger einen falschen Eindruck hinterlässt. Auf Seite 5 des Prospekts wird ausgeführt, dass es bereits für 307 geeignete Policen eine Kaufoption gibt und damit das „Blind-Pool-Risiko“ nicht bestünde. Tatsächlich besteht allerdings dieses Risiko für die Anleger.

Hierdurch wurde bei den Anlegern der Eindruck erweckt, dass nur noch die Kaufverträge für den Erwerb der Lebensversicherungspolicen unterschrieben werden müssen und der Fonds dann diese ausgewählten Policen erwerben kann. Dies war allerdings offensichtlich nicht der Fall. Gemäß der Leistungsbilanz der Gründungsgesellschaft des Life Trust Fonds aus dem Jahre 2007 hatte der Life Trust 6 Fonds lediglich 92 Policen erworben und damit deutlich weniger als im Prospekt dargestellt.

(mehr …)

Der aktuelle Bericht der CIG WIRELESS CORP.

UNITED STATES

SECURITIES AND EXCHANGE COMMISSION

WASHINGTON, D.C. 20549

___________

FORM 8-K

CURRENT REPORT

Pursuant to Section 13 or 15(d) of the
Securities Exchange Act of 1934

Date of report (Date of earliest event reported) December 31, 2014

CIG WIRELESS CORP.

(Exact name of registrant as specified in Charter)

Nevada 000-53677 68-0672900
(State or other jurisdiction ofincorporation) (Commission file no.) (IRS employer identification no.) 

 

11120 South Crown Way, Suite 1, Wellington, Florida 33414
(Address of principal executive offices)

(561) 701-8484

 

(Registrant’s telephone number, including area code) 

Former Name or Former Address, if Changed Since Last Report )

(mehr …)

Aktuelle Berichte der CIG Wireless verheißen wieder nichts Gutes für die Anleger

Den aktuellen Berichten der CIG Wireless zufolge wurde die Finanzierung mit Macquarie gegen eine Gebühr von 0,5 Millionen Dollar gekündigt. Dort steht u.a. zu lesen: “In addition, during the third quarter 2014, we terminated a financing arrangement with Macquarie Capital and paid a termination fee of $0.5 million. $0.2 million was offset against an accrual for financing fees related to the proceeds of $3.0 million received from the Fir Tree Investors through the issuance of Series A-1 Preferred Stock and Series A-2 Preferred Stock on March 7, 2014 (Note 7). The remaining $0.3 million was expensed and recorded under indemnity and other fees in the statements of operations for the three months ended September 30, 2014.”

Hier finden Sie den Link zu den Berichten 10-Q und 8-K (der Link ist mittlerweile leider offline):

http://www.cigwireless.com/investors/financial-information/sec-filings.html

Sofern jetzt eine Abrechnung für die Infra Trust Fonds erfolgen würde, dürfte wohl Folgendes zu berücksichtigen sein:

Die rund 180 Masten generieren eine Nettomiete (Tower Cash Flow) in Höhe von 4 Mio. USD pro Jahr. Bei einem durchschnittlichen Multiplikator von 15 würde sich ein Portfoliowert von rd. 60 Mio. USD ergeben.

Davon abzuziehen wären zurzeit rund 35 MIO USD Fremdkapital (die Zahl stammt aus der u.g. Financial information der CIG Wireless, s.u.) .

Verbleiben würden 25 Mio. USD für die weiteren Investoren, die im Falle einer Rückzahlung/ Rücknahme von Anteilen zurzeit in der folgenden Rangfolge und Höhe zu bedienen sein dürften:

(mehr …)

Welche Funktion hat die H|B Advisors LLP von Rechtsanwalt Dr. Herbst und Rechtsanwältin Dr. Bauermeister?

Vor etwa 1,5 Jahren haben wir darauf hingewiesen, dass die Kanzlei Herbst Bröcker u.a. in Person des Herrn Rechtsanwalt Dr. Christian Herbst eine große Zahl an BAC Gesellschaften sowie deren Lenker und Denker vertrat. Damals wurde dies grafisch wie folgt dargestellt:

 

Spinnennetz erweitert

Aktuell dürften zumindest noch die Herren Beiten, Weil und Przybyl persönlich, Piotr Gomola, sowie die MfAM und die diversen InfraTrust-Fonds von Herbst Bröcker vertreten werden.

Nachdem die Kanzlei Herbst Bröcker bereits diverse Klagen für u.a. ehemalige BAC-Verantwortliche gegen Oliver Schulz und sein Unternehmen eingereicht hatte, ließ es sich Dr. Herbst schließlich nicht nehmen, auch persönlich als Kläger aufzutreten.

Angeblich könne ihm durch die nicht zutreffende Äußerung, dass er die ordnungsgemäße Einladung der außerordentlichen Gesellschafterversammlungen der InfraTrust-Fonds 6 und 8 von Juni 2013 festgestellt habe, Schaden entstehen. Wie das Landgericht Berlin nun in dem von Dr. Herbst angestrengten Verfahren aber festgestellt hat, sei nicht ersichtlich, dass diese Behauptung das Ansehen des Klägers (Dr. Herbst) erheblich gemindert hätte – Dr. Herbst selbst sei nach seinen eigenen Angaben mehr als 1 Jahr nach der Veröffentlichung noch immer kein Schaden bekannt. Dr. Herbst hat nur insofern Recht bekommen, als ihm außergerichtliche Kosten geringen Umfangs zu ersetzen sind und künftig die Behauptung, er habe die ordnungsgemäße Einladung festgestellt, zu unterlassen ist – da der entsprechende Beitrag bereits vor über einem Jahr angepasst wurde, stellt das im Ergebnis allerdings nichts Neues dar. Im Übrigen wurde seine Klage erstinstanzlich (zu 61%) abgewiesen, wogegen Herr Dr. Herbst Berufung eingelegt hat. Die erstinstanzliche, nicht rechtskräftige Abweisung betrifft insbesondere die Anträge auf Feststellung einer Schadensersatzpflicht, Benennung der Adressaten und Richtigstellung.

Interessanterweise stellt das Gericht fest, dass Dr. Herbst eine lange Zeitspanne hat verstreichen lassen zwischen der Veröffentlichung der bemängelten Äußerung und seiner Klage. Das spricht laut Gericht dafür, dass es ihm bei dem Richtigstellungsantrag nicht um die Wiederherstellung seines guten Rufs, sondern um die Schädigung der Beklagten (also von Oliver Schulz) geht. Dem muss man nichts hinzufügen ….

(mehr …)

Börsenwert der CIG Wireless dramatisch gesunken

Die Entwicklungen bei der CIG Wireless gehen weiter. Inzwischen wurde der Unternehmenssitz nach Wellington, Florida, verlegt; die neue Adresse lautet 11120 South Crown Way,  Suite 1,  Wellington, Florida 33414, USA.

Büro CIG Büro CIG 2

Der Börsenwert der CIG ist mittlerweile auf nur noch 10 Millionen US-Dollar gesunken. Eine dramatische Entwicklung für ein Unternehmen, in das zunächst die Masten der InfraTrust-Fonds 2, 5 und 9 eingebracht wurden, dann einen Kredit über 32 Millionen US-Dollar bei Macquarie aufgenommen hat (der mit knapp 10% verzinst wird) und bei dem anschließend Fir Tree mit 35 Millionen US-Dollar eingestiegen ist (was mit 9% verzinst wird) und dafür Vorzugsaktien erhalten hat. Der Großteil des Börsenwertes scheint vernichtet. (mehr …)

Anleger ficht Beschlussfassung im LifeTrust 6 an

Der erste Anleger hat wesentliche Teile der auf der außerordentlichen Gesellschafterversammlung am 30.01.2014 ergangenen Beschlussfassung im LifeTrust 6 zur Durchführung der Liquidation der Gesellschaft angefochten.

Unter TOP 5 hatte die Fondsgeschäftsführung folgende Ergänzung des Gesellschaftsvertrages zur Abstimmung gestellt:

“ein Anleger nach Auflösung der Gesellschaft (Liquidation)

a) einer anderen Art der Auskehr des jeweiligen Liquidationserlöses (z. B. Übernahme von Forderungen) zustimmt, oder

b) eine Barabfindung auf Grundlage der vom Wirtschaftsprüfer zu prüfenden Liquidationsbilanz zum 31.12.2014 als jeweiligen Liquidationserlös erhalten wird, wobei für die Fälligkeit und den Anspruch auf Auszahlung des Betrages die gesellschaftsvertraglichen Regelungen (Stundung) gelten. Die Auszahlungsverpflichtung und -abwicklung kann auf einen Dritten übertragen werden.

In den unter Buchstabe a) und b) genannten Fällen scheiden die Anleger abweichend von sonstigen Regelungen dieses Gesellschaftsvertrages aus der Gesellschaft aus, auch wenn der Betrag noch nicht (vollständig) ausgezahlt bzw. ein anderer Vermögensgegenstand noch nicht übertragen wurde. Die Geschäftsführung/Liquidatorin kann mit einzelnen Anlegern unter Berücksichtigung des Gleichbehandlungsgrundsatzes abweichende Vereinbarungen hinsichtlich der Gesellschaftsbeteiligung einschließlich einer Übernahme von Vermögenswerten zum Zwecke der Fortführung vereinbaren. Die Treuhandkommanditistin ist verpflichtet, im Fall des Ausschlusses bzw. Ausscheidens von Treugebern, gleich aus welchem Grund, ihre Einlage im Innen- und Außenverhältnis, insbesondere durch Herabsetzung ihrer Hafteinlage im Handelsregister, insoweit zu reduzieren.“

Zudem wird folgende Ergänzung des Gesellschaftsvertrages angefochten:

“Nach der Auflösung wird die Gesellschaft abgewickelt. Abwicklerin (Liquidator) ist die Komplementärin, die die ILMG Management GmbH oder eine von ihr bevollmächtigte Person/Gesellschaft mit der Abwicklung beauftragen kann. Der Liquidator ist einzelvertretungsbefugt und von den Beschränkungen des § 181 BGB befreit.“ (mehr …)