3, 2, 1…..MEINS!

Die Enex gemeinsam mit der Life Trust Asset Management AG mit Sitz in der Schweiz, die über Treuhandstrukturen vermutlich im Auftrag der BAC-Gründer Stefan Beiten und Nikolaus Weil gehalten wurde oder wird, hatte zunächst im Oktober 2011 einen börsennotierten Mantel erworben, der nach Umbenennung in CIG Wireless seitens BAC-CIG mit  2 Mio. USD ausgestattet wurde. Das Geld der BAC-CIG stammte aus dem Verkauf eines werthaltigen Grundstücks in den USA, welches die BAC eigentlich für die Infra Trust Fonds ITP1 und ITP4 entwickeln wollte, um so einen Wertzuwachs zu erzielen. Aus dem Verkaufserlös des Grundstücks mussten die Investoren des Infra Trust Premium 1, der mittlerweile Insolvenz angemeldet hat, und des Infra Trust Premium 4, denen das Grundstück und auch der Verkaufserlös zustand, 1. Mio. Aktien an der CIG Wireless erwerben; dieser prospektwidrige Aktienerwerb wurde ohne Befragung und ohne Zustimmung der Anleger durch die Geschäftsführung in eigener „Herrlichkeit“ umgesetzt. Kaufpreis pro Aktie waren 2 USD. Es stellt sich nach wie vor die Frage, weshalb die Life Trust Asset Management AG die Mehrheit der Aktien erhielt und ITP1 und ITP4 trotz der Anschubinvestition in Höhe von 2 Mio. USD nur 1 Mio. Aktien erhalten haben. Es ist Marktstandard, dass der Eigenkapitalinvestor entsprechend seiner Einlage Anteile am Unternehmen erhält. Life Trust Asset Management und Enex haben rund 50.000 USD investiert und ITP1 und ITP4 haben rund 2 Mio. USD investiert und dennoch wurden die beiden Infra Trust Fonds niemals Mehrheitseigentümer der CIG Wireless.

Der aktuelle Wert der Aktien der CIG Wireless beträgt 0,015 USD. Der Wertverlust beträgt also faktisch 100%.

Treiber für den Verkauf der IAM GmbH und der MfAM GmbH (Komplementäre der Infra Trust Fonds) und der CIG (Eigentümerin der Mobilfunkmasten) an die Enex, die als „face to the customer“ oder besser als Marionette gegenüber den Anlegern und der Öffentlichkeit dienen sollte, waren nach Aussage von Fondsgeschäftsführer Stephan Brückl die BAC-Gründer Stefan Beiten und Nikolaus Weil, um das Management der Fonds nach außen hin, „in neutrale Hände zu geben“, was aufgrund des großen Misstrauens nach dem Bankrott des Life Trust Asset Pools (LTAP) den BAC-Gründern notwendig erschien.

Dieser Schachzug wurde seitens der Fachpresse negativ beurteilt:

http://www.bac-fonds-info.com/wp-content/uploads/2013/12/111116_FTD_Heißer-Herbst-für-BAC.pdf

http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Aktienofferte-Tueckisches-Umtauschangebot-fuer-Fondsanleger-1470692

Komisch war zudem, dass Stefan Beiten samt Familie kurz vorher nach Atlanta, USA, dem neuen Sitz der CIG Wireless, umgezogen war, obwohl sich die BAC-Gründer nach eigenen Aussagen aus dem Geschäft zurückziehen wollten.

Dass die Infra Trust Fonds 1, 2, 4 ,5 und 9 tatsächlich Verluste erleiden, ist mittlerweile klar. Der jetzige Hauptinvestor, FirTree versucht alle Common Shares – Eigentümer laut Stephan Brückl zu enteignen. Der jüngst bekannt gegebene Merger mit Vertical Bridge soll 143 Mio. USD einbringen, allerdings ist der Aktienkurs trotzdem jetzt auf dem Tiefpunkt angekommen, so dass die Anleger der investierten Infra Trust Fonds – Stand heute – leer ausgehen werden. Das Geld der Infra Trust Fonds ist schlicht weg.

Dazu schreibt die Argo Ventures von Stefan Beiten auf ihrer Website :

CIG Wireless Corp A Mobile tower company – Located in Atlanta, Georgia USA  – Founded 2006 – Sold 2011 to Enex Group SA – Going public 2012.

Da haben sich Herr Beiten und Herr Weil wie zuvor im Bereich BAC, Life Trust und BAF rechtzeitig aus dem Staub gemacht, nachdem sie den Anlegern und der Financial Times Deutschland gegenüber noch im Oktober 2011 vollmundige Versprechungen gemacht haben und einen Aktienkurs von 4-5 USD ankündigten.

http://www.bac-fonds-info.com/wp-content/uploads/2013/03/FTD_Angebot-zum-Abschlagen.pdf

http://www.bac-fonds-info.com/wp-content/uploads/2013/03/BAC_Ein-unmoralisches-Angebot.pdf

Sehen Sie, wie sich seitdem der Aktienkurs entwickelt hat, basierend auf einer neuen Veröffentlichung der CIG Wireless selbst:

Mine safety disclosures

Weiter heißt es in der jüngsten Veröffentlichung der CIG Wireless:

We have a history of loss and will continue to incur operating losses for the foreseeable future.

Our current business model was launched in December 2011. We recorded a net loss of $7.4 million for the year ended December 31, 2014 and have accumulated losses of $68.1 million as of December 31, 2014. As a result of these conditions, the report of our independent accountants issued in connection with the audit of our financial statements as of and for our fiscal year ended December 31, 2014 contained a qualification raising a substantial doubt about our ability to continue as a going concern. We cannot anticipate when, if ever, our operations will become profitable. We expect to incur significant net losses as we develop our network, expand our markets, construct new towers, and acquire existing towers. We intend to invest significantly in our business before we expect cash flow from operations to be adequate to cover our operating expenses. If we are unable to execute our business strategy and grow our business, either as a result of the risks identified in this section or for any other reason, our business, financial condition, results of operations and cash flows will be adversely affected.

 Investors may not be able to resell their shares of Common Stock.

Our shares of Common Stock have a trading symbol and are traded on the over the counter bulletin board, but have not actively traded in substantial volumes. Investors may not be able to sell or trade their Common Stock, with the consequence that they may have to hold shares for an indefinite period of time. There are legal restrictions on the resale of the shares of Common Stock, including penny stock regulations under the U.S. Federal Securities Laws.

Our Common Stock is currently subject to the penny stock rules under the Securities Exchange Act of 1934, as amended, and the rules and regulations promulgated thereunder (the “Exchange Act”). These rules regulate broker/dealer practices for transactions in “penny stocks.” Penny stocks are generally equity securities with a price of less than $5.00. The penny stock rules require broker/dealers to deliver a standardized risk disclosure document that provides information about penny stocks and the nature and level of risks in the penny stock market. The broker/dealer must also provide the customer with current bid and offer quotations for the penny stock, the compensation of the broker/dealer and its salesperson and monthly account statements showing the market value of each penny stock held in the customer’s account. The bid and offer quotations and the broker/dealer and salesperson compensation information must be given to the customer orally or in writing prior to completing the transaction and must be given to the customer in writing before or with the customer’s confirmation. In addition, the penny stock rules require that prior to a transaction, the broker and/or dealer must make a special written determination that the penny stock is a suitable investment for the purchaser and receive the purchaser’s written agreement to the transaction. The transaction costs associated with penny stocks are high, reducing the number of broker-dealers who may be willing to engage in the trading of our shares. These additional penny stock disclosure requirements are burdensome and may reduce the trading activity in the market for our Common Stock. As long as the Common Stock is subject to the penny stock rules, our shareholders may find it more difficult to sell their shares.

Infra Trust 2 und Infra Trust 5 hatten zuvor das „Privileg“, welches ihnen Fondsgeschäftsführer Stephan Brückl ohne Zustimmung der Anleger verschafft hatte, ebenfalls in die CIG Wireless zu investieren:

 On December 31, 2014, the Class A Interests held by InfraTrust Zwei GmbH & Co. KG (“IT2”) and Infratrust Fünf GmbH & Co. KG (“IT5”), having an aggregate exchange value of approximately $11.0 million, were automatically exchanged for 39,490,420 shares of our Common Stock at a rate of $0.2788 per share. No additional consideration was received by the Company in connection with the issuance of the Common Stock in the transaction.

Wie bereits zuvor erwähnt, beträgt der aktuelle Aktienkurs nun 0,015 USD, was einer gesamten Marktkapitalisierung von rund 1,15 Mio. USD  entspricht, an denen die InfraTrust Fonds nicht einmal die Mehrheit halten. Seinerzeit hatten IT2 und IT5 mehr als 45 MIO. USD eingeworben. Mit Ausschüttungen ist ebenfalls nicht zu rechnen, so dass die traurige Wahrheit ist, dass man diese Investition getrost abschreiben kann, womit sich auch der InfraTrust-Bereich nahtlos in den track record of failure der Herren Beiten und Weil einreiht: nach den BAF- und LifeTrust-Anleger erleiden nun auch die InfraTrust-Anleger Verluste im zweistelligen Millionenbereich.

Es ist nicht weiter überraschend, dass Stefan Beiten nun angeblich wieder in Berlin wohnt. Seine Arbeit in Atlanta ist offensichtlich getan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen sich einloggen/registrieren um einen Kommentar zu schreiben.