Artikel zum InfraTrust-Bereich

In die InfraTrust-Fonds haben rund 2.500 Anleger rund 80 Millionen US-Dollar investiert. Die Fondsgeschäftsführung hat mehrfach versucht, die Assets und Liquidität der Fonds zu poolen. Mitte 2012 wurden die atypisch stillen Beteiligungsverträge der Infrarust-Fonds 2, 5 und 9 gekündigt, die Anleger halten seitdem eine Art stimmrechtslose Vorzugsaktien an der CIG Wireless Corp. Die Fonds haben keine Forderungen aus den atypisch stillen Beteiligungen mehr, sondern sind stattdessen Mitglieder ihres ehemaligen Schuldners. Ihnen droht offenbar spätestens ab Mitte 2014 die Illiquidität; dies legen jedenfalls die letzten Berichte des Fondsmanagements nahe. Inzwischen haben bereits diverse Anleger Strafanzeige gegen BAC-Verantwortliche erstattet, um ihre Ansprüche zu sichern.

30.10.2011, fondstelegramm: Ein unmoralisches Angebot
„Das Angebot der BAC an ihre Anleger ist nicht koscher. […] Die Masten sind vermietet und werfen Ertrag ab. Warum sich die Anleger allein aus Gründen eines vermeintlichen Flexibilitätsgewinns darauf einlassen sollten, einen nicht näher bezifferten Wert gegen ihre Beteiligung zu tauschen, ist nicht nachvollziehbar. […] Zu diesem Tauschgeschäft fordert der Fondsgeschäftsführer Nikolaus Weil auf, gegen den die Berliner Staatsanwaltschaft aktuell wegen des Verdachts auf Untreue und Kapitalanlagebetrug bei den Life-Trust-Fonds ermittelt.“
[Anmerkung: Die Ermittlungen wurden schließlich eingestellt, weil die Staatsanwaltschaft die Behauptungen der BAC-Gründer, es seien angemessene Bewertungen erfolgt, nicht ausreichend widerlegen konnte.]

31.10.2011, FTD: Ein Angebot zum Abschlagen
„Anleger von BACs Mobilfunkfonds sollen Anteile für Aktien hergeben. Ein merkwürdiger Tausch.“

03.11.2011, graumarktinfo.de: BAC InfraTrust – Die Nerven liegen blank
„Die Gesellschafter mehrerer geschlossener Mobilfunkfonds von Berlin Atlantic Capital (BAC) […] sollen […] über ein beispielloses Angebot entscheiden: Die US-Gesellschaft CIG Wireless, eine Tochter der Schweizer Private-Equity-Gesellschaft Enex, will das gesamte Mobilfunkportfolio aller Fonds für 37,9 Mio. Dollar kaufen. Dafür erhalten die Anleger Vorzugsaktien mit sechs Prozent Vorabverzinsung jährlich, und mit der Option, die Papiere unter gewissen Umständen in Stammaktien oder Geld zu wandeln.
Allerdings lässt sich die Attraktivität der Offerte an sich anhand der Angaben in den Einladungsschreiben nicht beurteilen. Fundamentale Kennzahlen zu CIG Wireless fehlen. ‚An CIG Wireless werden die Fondsanleger nach dem Tausch etwa 35 Prozent halten‘, sagt Weil. Bei der US-Wertpapieraufsicht SEC eingereichte Unterlagen legen aber nahe, dass die Vermögenswerte, die Anleger einbringen, einen weit größeren Anteil ausmachen als das, was sie im Tausch bekommen. CIG Wireless war nur ein Börsenmantel, bis es Anfang Oktober einen Teil des BAC-US-Geschäfts übernahm.“

13.11.2011, fondstelegramm: BAC CIGt rum
„Berlin Atlantic Capital hat die Gesellschafterversammlungen verschoben, auf denen rund 2.600 Anleger der BAC-Infratrustfonds über die Annahme eines Umtauschangebots entscheiden sollen. Sie sollen ihre Fondsanteile und damit ihren anteiligen Besitz an 72 Funkmasten in den fremdgesteuerten US-Börsenmantel CIG Wireless einbringen. Die Verschiebung hat möglicherweise den Grund, dass zu viele Anleger zu verstehen gegeben haben, dass sie mehr Zeit und mehr Informationen brauchen. Die Verschiebung hat möglicherweise aber auch den Grund, dass zu viele Anleger ihre Zustimmung bereits verweigert haben. Denn eine erklärungsbedürftige Bemerkung, die BAC nebenbei äußert, besagt, dass alle bisher abgegebenen Stimmen ihre Gültigkeit verlieren.“

13.11.2011, finanzen.net: Tückisches Umtauschangebot für Fondsanleger
„Gezahlt wird nicht Cash, sondern über die Ausgabe von CIG-Vorzugsaktien für drei US-Dollar pro Stück. Dafür bekommen Anleger eine jährliche Vorabverzinsung von sechs Prozent auf den Wert der Aktien. Klingt gut, ist aber Spiegelfechterei: Die Vorzüge sind stimmrechtslose Aktien an einer AG, die mit den Türmen erwähnenswerte Buchwerte besitzt, auf die Anleger aber nicht voll zugreifen können. […] Als Fondsanleger sind sie hingegen bisher Miteigentümer. Statt weiter in ein aktiv gemanagtes Mobilfunkmast-Portfolio zu investieren, steckt ihr Geld in einem Unternehmen mit Funktürmen, für das es derzeit keine Fundamentalzahlen gibt. Vorbörslich notiert die Aktie bei vier US-Dollar. Kenner wissen allerdings, dass solche Kurse manipulierbar sind.“

16.11.2011, FTD: Heißer Herbst für BAC
„Das Emissionshaus will einen skurrilen Anteilstausch – und ein Ex-Manager meutert dagegen.“